Die Place de la Concorde nimmt strategisch gesehen eine wichtige geographische Position ein. Sie liegt zwischen dem Musée du Louvre, Place de la Madeleine, der Nationalversammlung und den Champs-Elysées und befindet sich daher mitten im Machtzentrum Frankreichs.

Während seiner zweihundertjährigen Existenz war sie Schauplatz zahlreicher denkwürdiger Ereignisse der französischen Geschichte.

Ein Fest mit tragischem Ende 

Heute herrscht Feststimmung auf dem brandneuen Place Louis XV.! An diesem 30. Mai 1770 heiratet der französische Thronfolger, der zukünftige Ludwig XVI., die Erzherzogin von Österreich Marie-Antoinette. Zu diesem Anlass steigt ein großer Ball in den Ehrensalons des Palastes, in dem sich der Garde-Meuble de la Couronne befindet, und auf dem Platz werden zweitägige Feierlichkeiten für die Pariser Einwohner veranstaltet. 

Auf dem Programm stehen die Präsentation der jungen Brautleute vor der Menschenmenge auf dem Balkon des Garde-Meuble sowie ein herrliches Feuerwerk auf dem Platz.

Tausende Pariser wohnen diesem Ereignis bei, als plötzlich... das Fest ein tragisches Ende nimmt! Eine Rakete des Feuerwerks driftet ab und landet auf dem Vorrat von Brennkörpern, die für das fulminante Finale bestimmt sind. Die darauf folgende Explosion verursacht einen Brand und eine Panikreaktion der Menschenmenge. Die Chronisten von damals berichten von etwa 1.200 Toten. Die offizielle Bilanz beträgt schließlich 133 Todesfälle und mehrere Hundert Verletzte. Es handelt sich um ein schreckliches Drama anlässlich eines der ersten Feste, die auf diesem Platz gefeiert wurden.

 

Louis XVI en costume du Sacre par Antoine-François Callet
Ludwig XVI . im Krönungsstaat, gemalt von Antoine-François Callet (1779)

 

Die Errichtung des Obelisken: Eine technische Meisterleistung

In den 1820er Jahren gelingt es Jean-François Champollion, dem zweifellos berühmtesten französischen Ägyptologen, die Hieroglyphen zu entziffern. Ein riesiger Fortschritt für die Archäologie, aber auch eine herausragende Entdeckung für Ägypten!
Als Dank schenkt Muhammad Ali Pascha, der Vizekönig von Ägypten, Karl X. und Frankreich die zwei Obelisken, die den Durchgang im Luxor-Tempel flankierten. Champollion selbst sollte sich schlussendlich dafür entscheiden, nur den Obelisken auf der rechten Seite im Jahr 1830 mitzunehmen.

Aber der Transport dieses 23 Meter hohen und 222 Tonnen schweren Monuments über eine Entfernung von 5.000 km erweist sich als kein leichtes Unterfangen. Ein Schiff wird eigens gebaut, um das schwere Geschenk über den Nil, auf hoher See und auf der Seine zu befördern. Die Reise des Obelisken nach Paris sollte fast zweieinhalb Jahre dauern.

 

L’érection de l'obélisque de Louqsor

Die Aufrichtung des Obelisken von Luxor am 25. Oktober 1836, gemalt von François Dubois (1836)

 

Letztendlich wird er am 25. Oktober 1836 dank einem einfallsreichen System von Hebegeräten und Winden mitten auf dem Platz aufgestellt. 

Ludwig-Philipp I., König der Franzosen, wohnt diesem historischen Moment von seinen Salons im Hôtel de la Marine aus bei. Da er von einem erfolgreichen Unterfangen nicht überzeugt ist und sich nicht lächerlich machen möchte, wartet er, bis der Obelisk erhaben auf seinem Sockel in die Höhe ragt, um in der Loggia zu erscheinen und die Ovationen der anwesenden Menschenmenge entgegenzunehmen. Ein ausgezeichnetes Beispiel für eine gelungene Inszenierung!

 

Wussten Sie das?

1976 muss die Mumie von Ramses II. aufgrund von Pilzbefall einem chirurgischen Eingriff unterzogen werden. Der Eingriff findet im Musée de l'Homme in Paris statt. Zu diesem Anlass erhält die Königsmumie einen ägyptischen Pass, um französischen Boden betreten zu können. Und was steht im Pass in der Rubrik "Beruf"? "Verstorbener König". Die Ägyptologin Christiane Desroches Nobelcourt, die das Projekt leitete, stellte die Bitte, dass der Helikopter, mit dem die Mumie transportiert wurde, die Place de la Concorde überfliegen sollte, um Ramses II. seinen Obelisken zu zeigen, der mitten in Paris in den Himmel ragt!

 

Die blutige Woche

Nach der Niederlage Frankreichs im französisch-preußischen Krieg von 1870 und der Belagerung von Paris ist die politische Situation in Frankreich äußerst instabil. Im März 1871 bricht ein gewalttätiger Volksaufstand aus. Die Pariser Kommune, eine Zeit geprägt von Gewalt in Paris, die ihren Höhepunkt in der blutigen Woche vom 21. bis 28. Mai 1871 erreicht.

Nach ihrem Rückzug nach Versailles leitet die Regierung die Rückeroberung der Stadt ein und lässt den Aufstand blutig niederschlagen. Die Kommunarden brennen die wichtigsten Gebäude in Paris nieder, um den Vorstoß der Truppen von Thiers zu verlangsamen. Zahlreiche Baudenkmäler, Archive und Kunstwerke wurden dabei zerstört, wie z. B. der Palais des Tuileries oder die Archive von Paris.

Das Hôtel de la Marine, das bis zu diesem Zeitpunkt von den Kommunarden besetzt wurde, verdankt seine Unversehrtheit ausschließlich der Weigerung zweier Pariser Bürger, das Gebäude anzuzünden: François Gablin, Anlageleiter des Ministeriums der Marine, der vor Ort wohnt, und der Buchhalter Ludovic Matillon. Die Aufständigen verlassen den Ort und evakuieren die Verwundeten ab dem 23. Mai.

 

Une barricade rue Royale en 1871

Eine Barrikade in der Rue Royale im Jahr 1871, fotografiert von Augustin-Hippolyte Collard

 

Kurze Anekdote

Während der Kommune versteckt Gablin die im Hôtel de la Marine vorhandenen Schätze vor den Kommunarden: Silbermünzen und Medaillen in einer Senkgrube sowie 1.600 Gewehre und Pistolen in den Kaminschächten leerstehender Räume. 

 

Deutsche Flugzeuge im Zentrum von Paris

Zur Unterstützung der nationalen Anleihe, die das Kriegsministerium im September 1918 verabschiedet hat, wird eine Ausstellung von erbeuteten deutschen Waffen und Kriegsgeräten auf der Place de la Concorde organisiert.
Panzer, Fesselballone (eine Art Heißluftballon, der mit einem Seil am Boden befestigt ist), Artilleriewaffen... die Regierung stellt die Überlegenheit der französischen Armee zur Schau, die den Sieg über die deutsche Militärtechnik davongetragen hat.
Am Tag nach dem Waffenstillstand zerstört die Pariser Menschenmenge die Flugzeuge, die vor dem Hôtel de la Marine ausgestellt sind.

Ab 1919 findet die Militärparade zum Gedenken des vollbrachten Siegs auf den Champs-Elysées statt, die den Arc de Triomphe mit der Place de la Concorde verbindet.

 

Avions allemands exposés place de la Concorde saccagés par la foule le 18 novembre 1918

Die deutschen Flugzeuge, die auf der Place de la Concorde ausgestellt sind, werden von der Menschenmenge am 18. November 1918 zerstört.

 

Paris befreit!

Während des Krieges beherbergt das Hôtel de la Marine die deutsche Kriegsmarine.

Am Morgen des 25. August 1944 ziehen die Truppen von General Leclerc - die legendäre 2. Panzerdivision - in Paris ein. Ihr Ziel: die Stadtviertel Concorde und Opéra und die Rue de Rivoli, wo sich der Sitz der militärischen Hauptkommandatur der Nazis befindet. Um 16.30 Uhrkapitulieren die letzten deutschen Soldaten im Hôtel de la Marine, und der Korvettenkapitän Georges Laurent de Faget hisst die französische Flagge zwischen den Säulen der Loggia. Paris ist befreit!

 

Les habitants cherchent à s'abriter des coups de feu

Die Einwohner versuchen, sich vor den Schüssen der deutschen Eliteschützen in Sicherheit zu bringen, während die Alliierten am 25. August 1944 über die Place de la Concorde in Paris einmarschieren.

 

Am nächsten Tag entzündet der Général de Gaulle erneut die Flamme des unbekannten Soldaten unter dem Triumphbogen und geht zu Fuß die Champs-Elysées bis zur Place de la Concorde hinunter, wo sich eine freudige Menschenmenge versammelt hat, um den Sieg zu feiern.

 

Einige Bonus-Ereignisse auf Rang zwei!

  • Während der Französischen Revolution fanden zahlreiche Plünderungen statt: der Waffendiebstahl in den königlichen Sammlungen am 13. Juli 1789, und vor allem der spektakuläre Diebstahl der Kronjuwelen in der Nacht vom 16. September 1792.
  • Während der Französischen Revolution wird auf der Place Louis XV., die damals in "Place de la Révolution" umbenannt wurde, die Guillotine aufgestellt. Ludwig XVI. und Marie-Antoinette werden hier enthauptet, ebenso wie Robespierre, Danton, Charlotte Corday, Olympe de Gouges, Camille Desmoulins, Antoine Lavoisier und 1.100 weitere Personen.
  • Am 6. Februar 1934 ereignen sich infolge einer antiparlamentarischen Demonstration vor der Abgeordnetenkammer überaus gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten der Ligen der extremen Rechten und den Sicherheitskräften. Bilanz: 20 Tote und 2.300 Verletzte, sodass es sich um das blutigste Feuergefecht der Dritten Republik handelt. Dieses Ereignis sollte das politische Leben in Frankreich nachhaltig prägen.
  • Für das zweihundertjährige Jubiläum der Französischen Revolution am 14. Juli 1989 organisierte Jean-Paul Goude eine spektakuläre Nachtparade. Auf der Place de la Concorde trug die Sängerin Jessye Norman, ein an die französische Flagge angelehntes Kleid, die Marseillaise vor.
  • Im Sommer 2007 wurde die Place de la Concorde für die Dreharbeiten zum Film Seuls Two des Regisseur-Duos Eric und Ramzy komplett abgesperrt: ein spektakulärer Anblick!

 

Möchten Sie mehr über die Geschichte der Place de la Concorde erfahren? Vollständigen Artikel lesen!