Zahlreiche prestigeträchtige Bälle fanden in den Ehrensalons des Hôtel de la Marine statt, als sich hier der Sitz des Ministeriums der Marine befand.

Die folgenden vier Bälle im 19. Jahrhundert sind in bleibender Erinnerung geblieben.

Bal donné au ministère de la Marine

Illustration eines Balls im Hôtel de la Marine im 19. Jahrhundert

 

27. Februar 1802: Bal de l'Europe

Es handelt sich um den ersten Ball seit der revolutionären Terrorherrschaft, der erneut den Auftakt zum mondänen Leben in Paris gibt. Auf Initiative von Bonaparte, damals erster Konsul, lädt der Marineminister ganz Europa zu einem grandiosen Ball ein. Das Ziel? Die Zurschaustellung der Macht Frankreichs, des Konsulats.. und des Konsuls Bonaparte!

Anekdoten: 

  • Die französischen Adeligen, die erst kürzlich aus dem Exil zurückgekehrt sind, wurden ohne ihre Adelstitel angekündigt - dieses Recht war ausschließlich den ausländischen Gästen vorbehalten. Dabei handelte es sich um eine symbolische Geste des neuen politischen Systems, um seine Kontrolle über die Vertreter des Ancien Régime zu verdeutlichen.
  • Gaspard Monge, ehemaliger Marineminister von 1792-1793, war zu diesem Anlass anwesend. Er hatte vom Fenster seines Büros im Hôtel de la Marine der Hinrichtung Ludwigs XVI. beigewohnt und die Todesurkunde des Königs unterzeichnet.

 

Juni 1825: Ball zu Ehren der Krönung von Karl X.

Am 29. Mai 1825 knüpft Karl X. an die Tradition an und lässt sich im Rahmen einer Zeremonie in Reims zum König von Frankreich weihen. Zu diesem Anlass werden in den folgenden Wochen unzählige Bälle in Paris veranstaltet. Ganz Paris ist zu glänzenden Empfängen eingeladen, die sich gegenseitig an Prunk und Luxus übertreffen. Der Marineminister beteiligt sich ebenfalls an den Festlichkeiten und organisiert seinen eigenen Ball. Von der Dekoration bis zur Aufmachung der Damen waren die Zeitzeugen von der Pracht dieses Abends beeindruckt, der in tausendfachem Lichterglanz erstrahlte.

 

Als Anekdote soll erwähnt sein, dass der Ball mit Lampen aus blauem Glas beleuchtet wurde, auf denen sich Schiffsanker abzeichneten. 

 

12. Februar 1866: Ball von Napoleon III.

An diesem Tag wird ein Maskenball vom Marineminister, dem Marquis de Chasseloup-Laubat, in Anwesenheit von Napoleon III. und Kaiserin Eugénie veranstaltet. Zwischen 1.200 und 3.000 Gäste amüsieren sich in den 18 hell erleuchteten und frisch renovierten Räumen des Ministeriums. Das Kaiserpaar erscheint um elf Uhr abends. Beide tragen eine Maske und nehmen ein Abendessen in einem getrennten Saal mit 20 Gedecken ein.

Den Höhepunkt des Abends bildet der "Umzug der Nationen": kostümierte Frauen ziehen inmitten einer Parade durch die Salons, um Frankreich und die verschiedenen Teile der Welt darzustellen: Europa, Asien, Afrika und Amerika. Die Darstellerin von Frankreich ist in ein langes weißes Kleid mit einer blauweißroten Schärpe gekleidet. Sie hält einen Olivenzweig, Zeichen des Friedens, in der Hand.

Diese Inszenierung, die auf Wunsch des Ministers organisiert wurde, sollte die Macht der französischen Marine und die Kolonialpolitik des Kaiserreichs zur Schau stellen.

 

18. Oktober 1893: Ball für das russische Geschwader

Nach dem Kriegsdesaster von 1870 und dem folgenden Sturz des Kaiserreichs sucht die III. Republik nach Verbündeten in Europa. 1892 unterzeichnet sie einen militärischen Kooperationspakt mit Russland. 

Zur Feier dieses Bündnisses veranstaltet der Marineminister ein großes Abendessen mit anschließendem Ball. Der Gästeandrang ist so groß, dass die Loggia zur Place de la Concorde in einen Ballsaal verwandelt wird, damit die Gäste die Menschenmenge auf dem Platz grüßen können.

 

Couverture du Petit Journal du 21 octobre 1893 : les bals de l'Arsenal

Titelblatt des Petit Journal vom 21. Oktober 1893: Die Bälle des Arsenals

 

Dieser Ball ist der letzte große Empfang, der in den Salons des Hôtel de la Marine vor dem ersten Weltkrieg veranstaltet wurde. Heute noch ist in den Ehrensalons des Monuments der Glanz und Pomp dieser großen mondänen Bälle erkennbar. 

Vergoldungen, glitzernde Kronleuchter... besuchen Sie diesen Ort und träumen Sie davon, in diesen Salons selbst über den Parkett zu wirbeln!