Im Büro des Ministers Arago im Hôtel de la Marine in Paris wurde am 27. April 1848 der Erlass zur Abschaffung der Sklaverei in den französischen Kolonien unterzeichnet.

Ein historisches Datum und eine Entscheidung auf Initiative von Victor Schoelcher, einem leidenschaftlichen Befürworter der Menschenrechte.

Ein langwieriger Prozess bis zur Abschaffung der Sklaverei ... und ihrer Durchsetzung 

Eine Abfolge komplexer Ereignisse führt schlussendlich zur vollständigen Abschaffung der Sklaverei. Die Revolte der Sklaven von Santo Domingo, die 1793 die Unabhängigkeit Haitis vorwegnimmt, ist der erste wichtige Schritt

In Frankreich verabschiedet der Nationalkonvent am 4. Februar 1794 ein Gesetz zur Abschaffung der Sklaverei in den Kolonien. Dieses Gesetz wird allerdings nicht befolgt, und Napoleon Bonaparte, Erster Konsul, hebt es 1802 wieder auf.

In erster Linie ist es England zu verdanken - einem Land, das die Sklaverei ab Ende des 18. Jahrhunderts entschieden ablehnt - dass sich die gesellschaftlichen Fortschritte zu Beginn des 19. Jahrhunderts in Frankreich und Europa durchsetzen.

1815 üben die Briten Druck auf die europäischen Länder aus, um den Sklavenhandel, d. h. den Menschenhandel und -transport, zu verbieten. Tatsächlich bleibt der Sklavenhandel trotz allem in Frankreich, Spanien und Portugal auf illegale Weise weiter bestehen.

Am 4. März 1831 schafft ein Gesetz den Sklavenhandel endgültig ab und sieht Zwangsmaßnahmen gegen die Sklavenhändler vor. Es handelt sich um einen bedeutenden Fortschritt, aber noch nicht um eine endgültige Abschaffung des Rechtsstatus des Sklaven.

Unter der Herrschaft von Ludwig-Philipp gewinnen die Gegner der Sklaverei zunehmend Einfluss auf der politischen Szene. Nach dem Sturz der Monarchie unternimmt die provisorische Regierung der II. Republik umgehend offizielle Schritte zugunsten der Abschaffung der Sklaverei. Ein Ausschuss für die Abschaffung der Sklaverei wird am 4. März 1848 gebildet. 

Der Durchführungserlass wird am 27. April unterzeichnet.

 

Portrait de Victor Schoelcher
Victor Schoelcher kämpfte 20 Jahre lang gegen die Sklaverei

 

Eine historische Unterzeichnung im Hôtel de la Marine

Im Hôtel de la Marine findet die Erarbeitung und Unterzeichnung des Erlasses über die Abschaffung der Sklaverei im 19. Jahrhundert statt, da Victor Schœlcher neben dem Marine- auch das Kolonialministerium leitete.

Der Kampf von Victor Schœlcher gegen Menschen- und Sklavenhandel begann 1831 anlässlich einer Reise nach Kuba. Als Handelsvertreter des Familienunternehmens entdeckt er das Leben der Sklaven und ist über ihre Arbeitsbedingungen erschüttert. Nach seiner Rückkehr nach Paris beginnt er, als Journalist und Kunstkritiker zu arbeiten. Das ist der Auftakt seines fast 20-jährigen Kampfs gegen die Sklaverei. Anhand seiner Bücher und Artikel bekräftigt er seine Überzeugungen und macht die Debatte durch die Medien bekannt: Alle Menschen sind gleichberechtigt und müssen frei sein!

Im Februar 1848 wird Victor Schœlcher vom Kolonialminister der II. Republik zum stellvertretenden Staatssekretär für Kolonien und die Maßnahmen in Bezug auf die Sklaverei ernannt. Während der zwei darauf folgenden Monate arbeitet er an der Verfassung des Abschaffungserlasses, der im Büro des Ministers im ersten Stockwerk des Hôtel de la Marine, an der Ecke von der Place de la Concorde und Rue Royale, unterzeichnet wird.

Die 12 Artikel des Erlasses über die Abschaffung der Sklaverei vom 27. April 1848 setzen der Sklaverei in Kontinentalfrankreich und den französischen Kolonien endgültig ein Ende. Der Erlass spricht den ehemaligen Sklaven die vollständige Staatsbürgerschaft mit denselben Rechten und Pflichten wie alle anderen zu und verbietet jedem französischen Staatsangehörigen auf französischem Boden sowie im Ausland den Besitz von Menschen. 

Etwa 248.500 Sklaven erlangen somit ihre Freiheit.

 

Wussten Sie das?

Mit dem Erlass von 1848 wird die Sklaverei in Frankreich nicht zum ersten Mal abgeschafft. In der Tat hatte bereits Ludwig X. erklärt, dass "alle Untertanen in den freien Zustand versetzt werden"...das war im Jahr 1315, d. h. fünfhundert Jahre vor Schœlcher!

Es ist Ludwig XIV., der im Jahr 1671 den Sklavenhandel in den Kolonien erlaubt und somit den Grundstein für den Dreieckshandel zwischen Frankreich (und im weiteren Sinn Europa), Afrika und den Kolonien legt.

 

Couverture du livre "De l'esclavage des Noirs et de la législation coloniale" écrit et publié par Victor Schoelcher en 1833

Titelblatt des Buchs "De l'esclavage des Noirs et de la législation coloniale" [Über die Versklavung der Schwarzen und die Kolonialgesetzgebung], verfasst und veröffentlicht von Victor Schoelcher im Jahr 1833

 

Sklaverei heutzutage?

Leider ist der Kampf gegen die Sklaverei weltweit noch nicht ganz gewonnen. 1981 verbot Mauretanien als letztes Land den Besitz von Menschen. Allerdings unterliegen heute noch Millionen von Menschen, einschließlich Kinder, einer Ausbeutung, die der Sklaverei gleichzusetzen ist.

Die Fondation pour la mémoire de l'esclavage, ein gemeinnütziger Verein unter dem Vorsitz von Jean-Marc Ayrault, hat seinen Sitz im Hôtel de la Marine.