Das 18. Jahrhundert ist die Zeit der großen Seeentdeckungen. Die königliche Marine von Frankreich leitet zahlreiche Expeditionen, um die Welt, ferne und unbekannte Länder zu entdecken. Diese riskanten und gefährlichen Reisen rund um die Welt und ihre aufregenden Abenteuer werden heute noch erzählt!

Eine Weltreise mit zwei berühmten französischen Abenteurern!

Jeanne Barret - eine Seefrau!

Was für eine Persönlichkeit! Das Schicksal von Jeanne Barret ist ziemlich einzigartig für eine Frau des 18. Jahrhunderts: Sie reist als erste Frau rund um die Welt.

1768 besteigt sie in Brest das Schiff L'Étoile für eine Entdeckungsfahrt unter der Leitung von Louis-Antoine de Bougainville, indem sie sich als Diener des Bontanisten Philibert Commerson verkleidet. Es ist die Zeit der großen Erkundungsreisen, um neue unbekannte Länder zu entdecken und die örtliche Fauna und Flora zu studieren. Ein Abenteuer im Geist der Aufklärung!

 

Portrait de Bougainville dans les salons d'honneur

Porträt von Suffren in den Admiralsalons des Hôtel de la Marine

 

Aber zur damaligen Zeit haben Frauen keinen Zutritt zu den Schiffen der königlichen Marine. Die Seeleute sind sehr abergläubisch und überzeugt davon, dass eine Frau an Bord Unglück bringt. Kein Problem! Jeanne Barret, Hausgouvernante, Geliebte und Assistentin von Philibert Commerson zögert nicht, sich als Mann zu verkleiden, um an der Expedition teilzunehmen. Als Mann verkleidet, mit kurzen Haaren und bandagierter Brust unterstützt sie Commerson bei seinen Forschungen zu neuen Pflanzensorten in Südamerika, auf Tahiti und Mauritius. Beide sind übrigens die Entdecker eines blühenden Strauchs, den sie zu Ehren des Expeditionsleiters "Bougainvillea" nennen.

Nach ihrer Enttarnung auf Tahiti müssen Jeanne Barret und Commerson auf der Insel France (heute Mauritius) im Jahr 1769 das Schiff verlassen. Aufgrund zahlreicher Gesundheitsprobleme stirbt der Botanist hier im Jahr 1773. Jeanne kehrt erst 1775 nach Frankreich zurück und war damit die erste Frau, die einmal um die Welt gereist ist... fast 7 Jahre nach ihrer Abfahrt in Brest!

Portrait de Jeanne Barret déguisée en homme

Porträt von Jeanne Barret in Männerkleidung, die als erste Frau in fast 7 Jahren die Erde umrundet hat.

Entdecken Sie "Jeanne Barret, la première femme à avoir fait le tour du monde" [Jeanne Barret, die erste Weltumseglerin), Episode von #CulturePrime auf France Culture (4 Min.)

 

Das Rätsel um La Pérouse

Jean-François de Galaup de la Pérouse ist mit Sicherheit der berühmteste Seefahrer des 18. Jahrhunderts. Er schlägt sehr jung eine Laufbahn bei der französischen Marine ein und nimmt an zahlreichen Seeschlachten während des Siebenjährigen Kriegs und dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg teil.

 

Portrait de La Pérouse dans les salons d'honneur

Porträt von la Pérouse in den Ehrensalons des Hôtel de la Marine

 

Aber die Nachwelt sollte ihn vor allem aufgrund der großen Erkundungsreise von 1785 im Auftrag von Ludwig XVI. höchstpersönlich in Erinnerung behalten. Der König begeistert sich für die Wissenschaften und hofft, die Entdeckungen des Briten James Cook im Pazifik zu ergänzen - und zu übertreffen!

Der Graf von La Pérouse macht sich auf, die wissenschaftlichen Kenntnisse Frankreichs über den größten aller Ozeane zu verbessern und wird dabei von einer Schiffsmannschaft von zweihundert Matrosen und zahlreichen Wissenschaftlern begleitet. Für Frankreich steht viel auf dem Spiel: Astronomie, Geographie, Navigation, Naturgeschichte und sogar Anthropologie sind Teil der Studien! 3 Jahre lang durchqueren sie an Bord der beiden Fregatten Boussole und Astrolabe den Pazifik von Süden bis Norden, von Osten bis Westen und entdecken dabei Inseln und unbekannte Meerengen.

Sie besuchen u.a.:

  • Die Oster- und Sandwichinseln;
  • Den Eliashügel an der heutigen Grenze zwischen Kanada und Alaska;
  • Monterey in Kalifornien,
  • Macau in China;
  • Sie durchqueren als erste Europäer die Meerenge zwischen den Inseln Hokkaido (Japan) und Sachalin in Russland. Die Seepassage trägt übrigens den Namen "Meerenge La Pérouse";
  • Die Halbinsel Kamtschatka an der Ostgrenze Russlands;
  • Die Samoa-Inseln;
  • Botany Bay im Südosten Australiens;

Die Expedition nimmt im Juni 1788 ein tragisches Ende: Beide Schiffe geraten vor den Santa-Cruz-Inseln in einen Sturm und verschwinden spurlos.

 

Louis XVI donnant ses instructions à La Pérouse avant le départ de l'expédition d'exploration du Pacifique

Ludwig XVI. gibt La Pérouse Anweisungen vor Beginn der Erkundungsreise im Pazifik.

 

Zahlreiche Geheimnisse umgeben diesen Schiffsbruch. Zwei Schiffe werden 1791 ausgerüstet, um nach Überlebenden zu suchen. Aber der Admiral d'Entrecasteax, der die Nachforschungen leitet, findet keinerlei Spuren. Erst 1825 entdecken Jules-Sébastien-César Dumont d'Urville und Peter Dillon das Wrack der Astrolabe im Meer vor Vanikoro, einer Pazifik-Insel nördlich von Vanuatu.

Das Wrack der Boussole, das unweit in einem 15 m tiefen Meeresabgrund lag, wurde erst 1962 entdeckt, d. h. zweihundert Jahre nach seinem Verschwinden. Noch heute werden archäologischen Grabarbeiten im Meer und auf der Insel Vanikoro durchgeführt, um die letzten Geheimnisse rund um diesen rätselhaften Schiffsbruch einer der größten Seeexpeditionen des 18. Jahrhunderts zu lüften.

Wussten Sie das?

Der Legende nach waren die letzten Worte von Ludwig XVI., bevor er den Temple am Tag seiner Hinrichtung verließ: "Gibt es Nachrichten von Herrn La Pérouse?“

  

Entdecken Sie die Thalassa-Reportage über die archäologischen Grabarbeiten in der Zone, wo die Expedition von La Pérouse Schiffsbruch erlitten hat.